Was (Arbeit) ist oder nicht ist. Eine An-Deutung. Erzählung.

Cover Schichtwechsel

Zeitarbeit, Scheinselbständigkeit, prekäre Arbeitsverhältnisse, auch bei Akademikern – Schlagwörter, hinter denen Schicksale stehen. Menschen mit Hoffnungen, Sehnsüchten, Enttäuschungen, Ängsten. Höchste Zeit, dass sich die Literatur wieder diesem Thema zuwendet.

Elf prominente Autoren haben Erzählungen mit großer inhaltlicher Breite und in sprachlicher Vielfalt geschrieben und zeigen, dass das Thema Arbeit spannend, anrührend oder auch schockierend ist.

Heinrich Peuckmann, Gerd Puls (Hrsg.)

Schichtwechsel. Poetische Schlagwetter. Erzählungen über Arbeit.

ISBN 978-3-938834-87-9

assoverlag, Oberhausen 2017, S. 37 - 48

9,90 Euro

märchen, in Hg. Olaf Bröcker, ... den Worten die Hand hingehalten, Vechta 2014, S.174 - 180

Zwischen Sandkörnern und Narben, in Karin Flörsheim, Schale der Nacht, Vechta 2012, S. 255 - 256

Der Schulbesuch, in Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands. Regionalverband
Kempen - Viersen (Hg.), Rabenmutter sein, das ist nicht schwer ..., Geest-Verlag, Vechta 2004, S.42 - 46

Rabenmutter sein, das ist nicht schwer ...

Die vorliegende Sammlung von Erzählungen und Gedichten entstand als Auswahl aus einem bundesweiten Schreibwettbewerb zum Thema 'Rabenmütter', zu dem die kdf, Regionalverband Kempen-Viersen, zusammen mit dem Geest-Verlag aufgerufen hatte. Die Vielfalt der eingegangenen Beiträge verdeutlicht, welche Bedeutung das Thema auch heute noch in der Bundesrepublik besitzt. Mütter können den gesellschaftlichen und familiären Ansprüchen an die Mutterrolle nicht gerecht werden und geraten somit rasch in den Ruf einer Rabenmutter.

Dieses Buch kann und will keine Lösungsvorschläge bieten, kann den Betroffenen nur das Gefühl vermitteln, dass sie sich nicht allein in der Situation der Rabenmutter befinden, kann das damit verbundene Leid auch für betroffene Väter und Kinder schildern.

Als Anhang gibt es zudem ein bundesweites Adressverzeichnis von Beratungseinrichtungen.